Westdeutsche Meisterschaften im Minigolf in Gelsenkirchen und Neheim-Hüsten

 

Die WDM im Minigolf fanden am 23. und 24.07.2016 für die allgemeine Klasse Damen und Herren, sowie für die Jugend und Damenmannschaften in Neheim-Hüsten statt. Am gleichen Wochenende fanden in Gelsenkirchen die WDM für die Seniorinnen der Altersklassen I und II, der Senioren der Altersklasse I und II, sowie für Seniorenmannschaften statt. Qualifiziert waren in Neheim  4 Spieler vom VfM Bottrop und in Gelsenkirchen gleich 7 Spieler. In Gelsenkirchen hatten sich auch 2 Seniorenmannschaften qualifiziert. In Neheim war am Samstag das eindeutig schlechtere Wetter, so dass sogar eine Runde gestrichen werden musste. Laura Vielhauer lag nach dem ersten Tag auf dem geteilten 1. Platz, mit 88 Schlägen und auch Andre Appelmann lag mit 85 Schlägen im vorderen Bereich. Nicht so gut platziert waren Wolfgang Romero und Andreas Lammers. Am zweiten Tag war das Wetter deutlich besser, leider wurden die Ergebnisse aber nicht besser. Laura Vielhauer musste ihre Kontrahentin ziehen lassen und wurde Vizemeisterin, Andre Appelmann belegte einen hervorragenden 5. Platz. In Gelsenkirchen konnte man über zwei Tage die volle Distanz von 8 Runden spielen. Nach 6 Runden war der Mannschaftswettbewerb beendet. VfM Bottrop I spielte in der Besetzung: Rolf Meyer, Bernd Weber, Jörg Jansen und Klaus Jarosch. VfM Bottrop II spielte in der Besetzung: Elvira Hellmich, Uwe Hellmich, Manfred Krusenbaum und Markus Scherkenbach. Markus Scherkenbach war nicht für die Einzelkategorie qualifiziert und spielte nur die 6 Runden für die Mannschaft. Nach dem ersten Tag lag die 1. Mannschaft auf dem 1. Platz und auch Klaus Jarosch lag überraschend auf dem 1. Platz, er spielte das beste Ergebnis am ersten Tag. Leider konnten weder die Mannschaft noch Klaus diesen Platz halten. Nach 2 Runden hatte die Mannschaft ihren Vorsprung verspielt und wurde auch Vizemeister. Klaus spielte zu Beginn eine schlechte Runde und konnte danach nicht mehr unter die Top 3 kommen, am Ende war es ein guter 4. Platz. Sehr gut spielte auch Rolf Meyer in der Altersklasse Senioren II mit, auch er hatte die Chance den Titel zu gewinnen. Leider erging es ihm wie allen VfMern, er wurde Vizemeister. Elvira Hellmich setzte sich noch bei den Seniorinnen I im Stechen um Platz 3 durch und belegte den 3. Platz. Fazit: Es waren sehr erfolgreiche Meisterschaften mit 3 zweiten Plätzen und einem 3. Platz. Darüber hinaus haben sich beide Seniorenmannschaften, Wolfgang Romero, Elvira Hellmich, Uwe Hellmich, Jörg Jansen, Bernd Weber, Rolf Meyer und Klaus Jarosch für die Deutsche Meisterschaft in Traben-Trarbach im August qualifiziert. Ich wünsche schon jetzt allen Bottropern Spielern „Gut Schlag“ und viel Spaß auf der 61. Deutschen Meisterschaft in Traben-Trarbach.


Die erfolgreichen Teilnehmer der Westdeutschen Seniorenmeisterschaft 2016

 

Allgemine Klasse Ergebnisse:

Senioren Ergebnisse:


Kombi Westdeutsche Meisterschaft in Wanne-Eickel

Am 23./24.04.2016 fand die WDKM in Wanne-Eickel statt. Leider war das Wetter, gelinde gesagt beschissen. Am Samstag nur kalt und Sonntag noch kälter und Eisregen. Der Ausrichter konnte einem nur leidtun, aber das Turnier war hervorragend organisiert. Am Sonntag hat dann auch das Schiedsgericht das Turnier um 2 Runden verkürzt. Leider waren von einigen Spielern die 7 Runde bereits zu Ende gespielt. So hätte sich der ein oder andere noch deutlich verbessern oder verschlechtern können. Besonders hart war die Entscheidung für unseren besten Bottroper Spieler Bernd Weber, er spielte eine hervorragende 23 auf Eternit in der 7 Runde. Mit diesem Ergebnisse hätte er einen deutlichen Sprung nach vorne gemacht. Jede Entscheidung ist für den einen richtig und den anderen falsch, ich für meinen Teil fand die Entscheidung vertretbar. Bernd belegte den 19. Platz und Klaus Jarosch den 23. Platz in der allgemeinen Klasse. Beide Senioren hatten für die allgemeine Klasse gemeldet, weil die allgemeine Klasse ihre DM ebenfalls in Wanne-Eickel ausrichtet. Bernd bekommt kein frei und das der 23. Platz von Klaus reicht, ist eher unwahrscheinlich. Bei den Senioren wären beide qualifiziert gewesen. Die Seniorenmannschaft in der Besetzung: Markus Scherkenbach, Manfred Krusenbaum, Elvira Hellmich und Uwe Hellmich, kamen über einen 10. Platz nicht hinaus. Die weiteren Platzierungen: Uwe Hellmich 26. und Markus Scherkenbach 31. bei den Senioren I. Andreas Lammers belegte in der allgemeinen Klasse den 31. Platz und Elvira Hellmich bei den Seniorinnen den 9. Platz.

Ergebnisse:


 

WDM der Senioren in Herten und der Jugend/Allgemeine Klassen in Paderborn

Am 25. und 26.07.2015 fanden die WDM in Herten und Paderborn statt. Die Senioren spielten in Herten und die Jugend/Allgemeine Klassen in Paderborn auf der Lieth. Besonders spannend ging es bei den Seniorenmannschaften zu. Der VfM Bottrop ging mit 2 Mannschaften an den Start. Der 1. Spieltag war von Sturm und Regen geprägt, so konnten wir in Herten nur 2 bzw. 1,5 Runden spielen. Die 2. Mannschaft kam etwas besser mit den Bedingungen klar als die 1. Mannschaft, sie belegten mit 185 Schlägen den 3. Platz und hatten 4 Schläge Vorsprung vor der 1. Mannschaft. Der 2. Spieltag fand dann bis gegen Abend, bei gutem Wetter statt. Von Runde zu Runde kam Bottrop 1 immer besser in Fahrt und so wurde es noch einmal spannend zwischen den von Anfang an führenden Weselern und Bottrop 1. Am Ende hatte Bottrop 1 mit einem Schlag Rückstand einen hervorragenden 2. Platz erreicht. Bottrop 2 kämpfte um die Qualifikation zur DM in Singen gegen Wanner-Eickel. In der letzten Runde gelang Bottrop 2 die beste Einzelrunde der Mannschaften mit 79 Schlägen und sicherte sich so das Ticket zur DM. Am Ende belegte Bottrop 2 einen sehr guten 5. Platz. Auch in der Einzelwertung kam es zu hervorragenden Ergebnissen, beste Platzierung gelang Helmut König mit Platz 3. bei den Senioren I. Zur DM qualifizierten sich Bottrop 2, Elvira Hellmich, Uwe Hellmich, Manfred Krusenbaum und Rolf Meyer. Bei der WDM in Paderborn wurden am 1. Tag alle 4 Runden gespielt. Trotz sehr guten Leistungen am 2. Tag, war die beste Platzierung bei der männlichen allgemeinen Klasse, Platz 7 von Andre und bei der weiblichen allgemeinen Klasse Laura mit Platz 6. Somit konnten unsere beiden Westdeutschen Meister ihre Titel nicht verteidigen. Nico gewann konkurrenzlos bei der Jugend mit einem eher mäßigen Ergebnis. Wolfgang konnte auch am 2. Tag seine Leistung erheblich steigern und qualifizierte sich ebenfalls für die DM. Ich wünsche allen Teilnehmern aus Bottrop viel Erfolg in Singen.  Klaus Jarosch

Mannschaftsfoto der 1. und 2. Mannschaft, es fehlt der Ersatzspieler der 2. Mannschaft Rudolf Tümmers.

Ergebnisse

Herten:

Paderborn:


 

Westdeutsche Kombimeisterschaft in Neheim

Am 18./19.04.2015 fand die WDKM für Damen und Herren und Senioren in Neheim statt. In den Kategorien Damen und Herren waren keine Teilnehmer des VfM Bottrop am Start. Bei den Senioren gingen gleich 6 Spieler/in an den Start. Im letzten Jahr wurden wir überraschend WDKM der Seniorenmannschaften, in diesem Jahr wollten wir sehen, ob wir wieder oben mitspielen können. Der Sportwart stellte in die 1. Mannschaft Klaus Jarosch, Jörg Jansen und Helmut König. In der 2. Mannschaft spielten Elvira Hellmich, Uwe Hellmich und Bernd Weber. Da Elvira und Uwe so gut wie keine Eterniterfahrung haben, verwunderte es nicht, dass am Ende nur der letzte Platz der Seniorenmannschaften dabei raus kam. Auch in den Einzelkategorien hatten sie es schwer, Elvira belegte den 8. Platz und Uwe den 44. Platz. Anders die 1. Mannschaft, nach dem ersten Tag lagen wir wieder auf dem 1. Platz. Das Ziel am zweiten Tag war es unter die ersten drei Mannschaften zu kommen. Leider fehlte am Ende ein Schlag auf den 3. Platz. Mit dem 4. Platz konnten wir aber beweisen, dass wir immer in der Lage sind uns in die Spitze zu spielen. Es haben sich darüber hinaus 3 Spieler für die DM der Senioren in Trappenkamp qualifiziert, das sind Klaus Jarosch, Jörg Jansen und Bernd Weber. Mit leeren Händen ist der VfM Bottrop auch nicht nach Hause gefahren, mit Platz 8. bei den Senioren gewann Klaus Jarosch einen Pokal. Jörg wurde 18., Helmut 19. und Bernd 25. Der VfM Bottrop bedankt sich beim MSK Neheim-Hüsten für dies gelungene Turnier.

Ergebnisse:


 

 Herzlichen Glückwunsch an unsere Westdeutsche Meisterin

 

Laura Vielhauer

 


 

Herzlichen Glückwunsch an unseren Westdeutschen Meister

 

André Appelmann

 

    Da ist das DingLächelnd

 

 

Ein großes Dankeschön an alle Helfer/-innen ihr wart Spitze.

 

 

 

Zwischen Schweißperlen, Kühleimern und Sonnenschirmen

Die Westdeutschen Meisterschaften (Abt. 1) beim VfM Bottrop

 Nun sind sie vorbei. Die Landesmeisterschaften auf Beton. Nicht nur an den Turniertagen floss viel Schweiß von der Stirn. Auch die Organisation sollte anstrengend werden. Denn es galt, sich bestmöglich zu präsentieren um den Gästen es so angenehm wie möglich zu machen. Schnell fand sich ein ORGA-Team zusammen. Das Ziel war es, das Vereinsheim endlich fertig zu stellen. Hier schufteten unter der Anleitung von Jörg Jansen und Klaus Jarosch etliche Helfer. An Bahn vier wurde eine Schiene eingesetzt. Im Nachhinein kann man hierzu sagen, dass die Bahn 4 etwas berechenbarer geworden ist. Die eine oder andere Macke wurde noch weggespachtelt, sodass es nun losgehen konnte. Die WDM 2014 beim VfM Bottrop.

 

Einige Spieler nutzten den publikumsfreien Freitag aus, um sich in Ruhe auf die hohen Temperaturen einstellen zu können. Und je wärmer es wurde, desto schwieriger war es, die Bälle unter Kontrolle zu bringen. Samstag konnte pünktlich nach der Ansprache des ersten Vorsitzenden Rolf Meyer und Landesverbandsvertreter und gleichzeitig Oberschiedsrichter Stephan Behrens um 9:00 Uhr gestartet werden. Es sollte, bei 34 Grad Außentemperatur, ein anstrengendes Turnier werden. Im Vorfeld wurden drei Zelte aufgebaut, viele Schirme gespannt und einige Wassereimer zu eigenen Kühlung und zur Kühlung der Bälle aufgestellt. Bei den Schülerinnen und Schülern war nicht klar, wer das Rennen machen könnte. Bei den Jugendlichen war Heimspieler Philipp Fees klarer Favorit. Laura Vielhauer bei den Damen, neben Ellen Wienand und Britta Dohmen. Bei den Herren wurden Adolf Schilling und Holger Nitsche neben den Lokalmatadoren als Geheimfavoriten gehandelt.

 

Für viele zeigten sich von Runde zu Runde nun die Tücken dieser Anlage. Angefangen von einem schweren Zentrierschlag an Bahn 1, gefolgt von einer unberechenbaren zweiten Bahn. Aber auch die Hindernisse haben es in sich. An jeder Bahn war hohe Konzentration gefragt, denn die Bälle rannten wie Hölle, sodass die Fehlerquote dadurch deutlich erhöht wurde. Auch die Kondition sollte bei den schwül-heißen Bedingungen eine Rolle spielen. Im Jugendbereich war auch nach dem ersten Tag noch nicht wirklich klar, wer den „Pott“ mit nach Hause bringen könnte. Laura Vielhauer (Bottrop) lag bei den Damen an der Spitze. Gefolgt von Ellen Wienand (Paderborn) und der stark spielenden  Barbara Friese aus Uerdingen. Eine kleine Überraschung bei den Herren. André Appelmann, der Auswärts-Heimspieler lag an der Spitze. Gefolgt von Holger Nitsche (Epe) und Helmut König (Bottrop). Die besten Tagesrunden wurden von Klaus Jarosch und Jörg Jansen (jeweils 25 Schläge) und Laura Vielhauer und Adolf Schilling (jeweils 26 Schläge) gespielt.

 

Es wurde am Sonntag kühler. Nur noch 28 Grad Außentemperatur. Dafür stieg aber die Luftfeuchtigkeit deutlich an, sodass bereits nach dem Einspielen manche förmlich durchnässt waren. Wieder ging es pünktlich um 9:00 Uhr in die 5. Runde. Unter leichter Bewölkung starteten die Jugendlichen. Bei den Schülern war bis Runde 8 noch alles offen. Finn Schubert, Bruder Niklas Schubert (beide MGC Bad Salzuflen) und Ravn Placke (Osnabrücker MC) lagen nur 5 Schläge auseinander. Durch eine sensationelle 27er Abschlussrunde konnte Finn Schubert den Sieg einfahren. Gefolgt von Niklas Schubert und Ravn Placke. Marius Hohmeier konnte nicht ganz mit den drei mithalten, zeigte aber eine wirklich konstante Leistung auf dieser schweren Anlage. Christin Lingemann siegte bei den Schülern weiblich vor Joelina Jacobi. Die beiden wohl jüngsten Teilnehmer zeigten bei dieser Hitze konstante Leistungen. Weiter so! Philipp Fees konnte seiner Favoritenrolle leider nicht gerecht werden.  Tim Emmendörfer setzte mit zwei 29er Runden zum Schlussspurt an und sicherte sich somit den westdeutschen Meistertitel gefolgt von Sabastian Stallkamp, der leider eine schlechte Startrunde erwischte. Nach Runde 7 sah es bei den Damen im Kampf um den Sieg entspannt aus. Laura Vielhauer hatte 13 Schläge Vorsprung. Doch dann passierte das, was auf der Anlage beim VfM schon einmal vorkommen kann. Zwei ganze Asse gelangen ihr in der Abschlussrunde. Dazu kamen zwei Fehler. Somit 36 Schläge. Ellen Wienand kam nochmals gefährlich nah heran. Mit 27 Schlägen holte sie nochmals kräftig auf. Für den Sieg reichte es aber nicht. Dennoch war sie mit dem Vize-Titel super zufrieden. Dritte wurde nach einer tollen Aufholjagt Britta Dohmen  vom BGC Uerdingen. Am zweiten Tag versuchten alle, André Appelmann abzufangen. Doch gleich eine 25 zum Auftakt bedeutete, dass der Vorsprung von drei auf sechs Schlägen anstieg. Die sechste Runde zeigte, was auf dieser Anlage möglich ist. Jarosch und Jansen gingen in den Angriffsmodus. Beide standen 9 unter nach 11 Bahnen. Dennoch brachten beide nur eine 25 zustande. Appelmann konnte mit einer 27 kontern. In der Schlussrunde fing es ab Bahn 12 an zu regnen. Fleißige Helfer schrieben, putzten die Bahnen und hielten Schirme. Die Gruppen wurden gezogen. Holger Nitsche war darüber leicht erbost, da es um Platz drei noch einmal eng wurde. Jarosch und Appelmann brachte dies nicht aus der Ruhe. Beide schickten an der letzten Bahn ihren Ball über die Vorbande ins Ziel. Gänzlicher Jubelschrei bei Appelmann. Denn er wusste, dass es ein perfektes Wochenende war. Denn er konnte mit seiner Freundin Laura den Pärchen-Titel feiern.

 

Der VfM Bottrop bedankt sich bei den Teilnehmern, für einen reibungslosen Ablauf. Wir hoffen, dass ihr euch bei uns wohlgefühlt habt. Ein Dank gilt allen Helfer, die sich einige Stunden voll und ganz reingehängt haben. VIELEN DANK! 

Live-Ergebnisse - WDM Jugend/Damen/Herren - Abt.1 -  in Bottrop 


 

 

 

Westdeutsche Kombi Meisterschaft am 26./27.04.2014 in Neheim

 

Bei der WDKM in Neheim gingen 6 Spieler/-in an den Start. Bei den Senioren I starteten Helmut König, Rainer Müller und Klaus Jarosch, gleichzeitig bedeutete dies auch, dass der VfM wieder eine Seniorenmannschaft am Start hatte.  Bei den Herren gingen Andrè Appelmann und Wolfgang Romero, bei den Damen Laura Vielhauer an den Start. Die Wetterprognose fürs Wochenende verhieß nichts Gutes. Am Samstag konnte aber, mit nur einer Regenunterbrechung, die 2 Kombirunden gespielt werden. Besonders gut in das Turnier kamen Andè mit einer 27 auf Beton und Rainer mit einer 21 auf Eternit. Andrè konnte die ganzen 4 Runden auf diesem Niveau weiterspielen und spielte mit 105 Schlägen das Beste Ergebnis der VfM-Truppe, er belegte nach dem 1.Tag Rang 6 bei den Herren. Am besten bei den Senioren kam Helmut König zurecht, ihm gelang auch in der 2 Kombirunde eine 21 auf Eternit. Helmut belegte nach dem 1. Tag mit 109 Schlägen ebenfalls den 6. Platz bei den Senioren I. Rainer spielte Eternit mit 21 und 23 sehr gut, Klaus spielte mit 31 und 26 Beton sehr gut. Rainer belegte bei den Senioren I mit 112 den  12. Platz und Klaus mit 113 den 15. Platz. Das Sensationelle war, das unsere Seniorenmannschaft mit dem Ergebnis von 334 Schlägen sich den 1. Platz mit Berg. Land und Halver, nach dem 1.Tag teilen durften. Eine solide Leistung bei den Damen brachte Laura mit 117 Schlägen auf den geteilten 3. Platz. Wolfgang Romero hatte keinen guten Tag erwischt und erreichte mit 125 Schlägen den 23. Platz nach dem 1. Tag. Er hoffte auf den 2.Tag, wie viele andere auch. Am Sonntag spielte das Wetter nicht mit und es war von Anfang an regnerisch. Bei der Begrüßung um 8.30 Uhr sagte Andreas Träger, das mit sehr viel Regen zu rechnen sei und man wisse nicht, ob überhaupt heute gespielt werden könne. Das Schiedsgericht verschob den Start auf 9.45 Uhr und kürzte schon eine Kombirunde. Um 9.45 Uhr wurde verkündet, dass Aufgrund der Wetterlage das Turnier abgebrochen ist und nur noch das Mannschaftsstechen und Damenstechen durchgeführt wird. Dies sorgte für Erleichterung bei den einen und Erregung bei den anderen. Für uns bedeutete dies, Laura musste bei den Damen um den 3. Platz stechen und die Seniorenmannschaft um den 1. Platz. Laura konnte mit einem Ass auf der Eternitbahn das Stechen für sich entscheiden und belegte den 3. Platz bei den Damen. Bei den Seniorenmannschaften wurde in der Reihenfolge Berg. Land, Bottrop und Halver gestochen. Nach den ersten 3 Spielern lag Halver 1 Schlag zurück. Nach den zweiten 3 Spielern konnte Rainer durch ein Ass, Bottrop in Führung bringen und Halver zog mit einem Ass gleich mit Berg. Land. Nun kam der letzte Spieler von Berg. Land, mit einem Ass hätten sie gleich ziehen können, aber der Schlag erreichte nicht sein Ziel und Bottrop war schon sicher auf den 2. Platz. Jetzt war Helmut an der Reihe, mit 2 Schlägen müssten wir warten was der letzte Spieler von Halver macht und bei einem Ass wären wir die Gewinner. Na und was soll ich sagen, wir brauchten nicht zu warten, Helmut schaffte das Ass und bei uns brach einfach nur die pure Freude aus. Der letzte Spieler von Halver schaffte das Ass nicht und sie musste mit Berg. Land noch an Bahn 2 weiter Stechen. Am Ende belegte Berg. Land den 2. Platz und Halver den 3. Platz. Erstmals in der Vereinsgeschichte gewann die Seniorenmannschaft des VfM Bottrop den Titel des Westdeutschen Kombimeisters, fantastisch.

 

 

Ergebnisse:


 

Zehn Spieler und eine Mannschaft

Landesmeisterschaften in Osnabrück und Wesel voller Erfolg!

Am vergangenen Wochenende fanden die Landesmeisterschaften der Minigolfer statt. Dabei mussten die Senioren auf der sehr selektiven Anlage in Osnabrück an den Start. Mit Elvira Hellmich, Uwe Hellmich und Manfred Krusenbaum stellten die Ruhrgebieter eine Seniorenmannschaft. Das Ziel der drei war die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft mit der Mannschaft sowie im Einzel. Des Weiteren spielten Rolf Meyer und Jung-Bottroper Rainer Müller um die Qualifikation in ihren Kategorien.

Mannschaftlich lag der VfM gut im Rennen. Man kämpfte stetig um einen Podiumsplatz. Durch eine schlechte Mannschaftrunde konnte man das Podium zwar nicht erreichen, dennoch reichte es deutlich zur Teilnahme an der deutschen Meisterschaft in Ohlsbach. Das zweite Mal in Folge, dass sich die Seniorenmannschaft zur DM qualifiziert.

Im Einzel lief es ähnlich. Manfred Krusenbaum wurde guter achter. Rolf Meyer, der leider durch eine schlechte 6. Runde nur westdeutscher-Vizemeister wurde, konnte dennoch zufrieden sein. Beide Akteure dürfen die DM in Angriff nehmen. Rainer Müller spielte Langezeit um den Titel in der Kategorie Senioren mit. Schlussendlich wurde der  Ost-Westfale zufriedener Westdeutscher-Vizemeister. Auch er wird versuchen, den begehrten DM Titel mit nach NRW zu bringen. Elvira Hellmich platzierte sich auf Rang vier. Leider verlor sie durch eine schlechte Runde am zweiten Tag einen Podiumsplatz. Die DM war damit aber ebenso in trockenen Tüchern. Uwe Hellmich konnte seiner Frau nicht ganz folgen. Dennoch wurde er trotz gesundheitlicher Einschränkungen guter 15. Leider reichte dies nicht zur Teilnahme im Einzel an der deutschen Meisterschaft in Ohlsbach.

Bei den Damen und Herren gingen mit Laura Vielhauer, Wolfgang Romero, Klaus Jarosch, Helmut König, Markus Scherkenbach, Rudi Tümmers, Jörg Jansen und André Appelmann gleich acht Akteure an den Start. Laura Vielhauer, die im Vorfeld als Mitfavoritin gehandelt wurde, konnte die Konstanz der Meisterschaft nicht an den Schläger bringen. Sie war mit Platz sechs dennoch zufrieden. Rudi Tümmers, der wohl mit 71 Jahren wohl ältester Teilnehmer trotzte der Hitze. Er spielte ein ordentliches Turnier. Am Ende reichte es zu Platz 44. Wolfgang Romero erwische ein rabenschwarzes Wochenende. Mit Platz 34 ist er alles andere als zufrieden. Markus Scherkenbach (29.), Klaus Jarosch (18.) und Jörg Jansen(17.) tummelten sich im Mittelfeld. Helmut König spielte Langezeit um eine Top 10 Platzierung mit. Leider konnte er am zweiten Tag seine Leistung vom Vortag nicht ganz bestätigen, sodass er auf Rang 13 zurückviel. Größte Überraschung aus VfM Sicht war wohl André Appelmann. Als konstantester Spieler von allen Teilnehmern (Amplitude 3) fand er zur alten Stärke zurück und wurde sehr guter 5..

                  

Die fogenden Spieler haben sich somit für die deutschen Meisterschaften in Ohlsbach ende August qualifiziert:

Rainer Müller (Senioren M1) - Rolf Meyer (Renioren M2) - Elvira Hellmich (Senioren W1)

Manfred Krusenbaum (Senioren M2) - Helmut König (Herren) - Jörg Jansen (Herren)

Klaus Jarosch (Herren) - Markus Scherkenbach (Herren) - Wolfgang Romero (Herren)

Seniorenmannschaft (Uwe Hellmich, Elvira Hellmich, Manfred Krusenbaum)   

Ergebnisse: Seniorinnen/Senioren

Ergebnisse: Damen/Herren/Jugend


Gute Ergebnisse bei Westdeutschen Meisterschaften

Die Westdeutsche Meisterschaften verliefen für den VfM Bottrop nur zum Teil zufriedenstellend. Der Westdeutsche Meister der Jahre 2010 und 2011, Wolfgang Romero, hatte eine schwere last zu tragen. Der Versuch, den dritten Sie in Folge zu schaffen, scheiterte leider. Er wurde bei den Herren in Bad Godesberg dennoch zufriedener achter. Wenn man betrachtet, dass vor ihm, außer Armin Schäfer aus Herscheid, nur Heimspieler auf den ersten Plätzen befanden. Markus Scherkenbach landete bei seiner zweiten westdeutschen Meisterschaft im Mittelfeld.

Bei den Senioren starteten gleich fünf Ruhrgebieter. Dabei startete das erste Mal eine Seniorenmannschaft. Zufreiden belegte diese in der Besetzung Elvira Hellmich, Uwe Hellmich, Manfred Krusenbaum und Peter Tautz den 7. Platz. In der Einzelwertung belegten diese vier Spieler Plätze im Mittelfeld.  Rolf Meyer, der nach dem ersten Tag einen vorderen Mittelfeldplatz belegte, spielte sich an tag zwei in einen leichten Rausch, soldass am Ende der Westdeutsche Vizemeistertitel zu Buche stand.

Ergebnisse: Damen/Herren

Ergebnisse: Seniorinnen/Senioren

 


Westdeutsche Meisterschaften starten am Wochenende

Am 30. Juni/01. Juli 2012 finden die Landesmeisterschaften der Minigolfer statt. Die Damen und Herren spielen an beiden Tagen jeweils vier Runden auf der Anlage des MGC Bad Godesberg. Bei den Damen, ohne Bottroper Beteiligung, zählt zu den Favoritinnen die beiden Heimspieler Yvonne  Bartels und Susanne Barth.

Vom VfM Bottrop nehmen bei den Herren lediglich Markus Scherkenbach und der amtierende Westdeutsche Meister der Jahre 2010 und 2011, Wolfgang Romero, teil. Sollte es eine Titelverteidigung geben, wäre es das erste Mal in NRW, dass ein Spieler diesen Titel dreimal in Folge gewinnt. Die Liste der Favoriten ist allerdings hier sehr lang.

Die Seniorinnen undSenioren starten am Samstag auf der Anlage des MSK Neheim-Hüsten in Arnsberg-Neheim. Der VfM startet mit einer Seniorenmannschaft in der Besetzung Manfred Krusenbaum, Elvira Hellmich, Uwe Hellmich und Ersatzspieler Peter Tautz. Das Ziel ist es, in einem sehr starken Feld, sich einen Mittelfeldplatz zu ergattern.

 

Die Seniorenmannschaft des VfM Bottrop: v.l. Elvira Hellmich, Uwe Hellmich,

Manfred Krusenbaum, Peter Tautz (Foto: kj)

In der Kategorie  Seniorinnen I geht mit Elvira Hellmich eine Akteurin des VfM an den Start. Klare Favoritinnen sind hier Monika Vahle vom gastgebenden Verein, sowie Petra Träger (HMC Büttgen) und das Minigolf Urgestein Inge Kobisch vom MSC Herscheid. Die Kategorie Seniorinnen II startet ohne Bottroper Beteiligung. Hier gilt es, die Heimspielerin Marion Nowak im Griff zu halten.

Bei den Jungsenioren starten mit Manfred Krusenbaum und Uwe Hellmich zwei Spieler, die eine Position im Mittelfeld erreichen können. Hier werden sie Spieler Karl-Heinz Pindor (MSC Wesel), Andreas Reese (MGC Felderbachtal) und Heimspieler Christoph Dellmann als Favoriten an den Start gehen.

Der zweifache deutsche Meister Rolf Meyer startet in der Kategorie Senioren II. Genauso wie Peter Tautz. Auch hier ist die Liste des möglichen Siegers lang. Meyer gehört auf jeden Fall zu den Kandidaten.

Ergebnisse: Damen/Herren

Ergebnisse: Seniorinnen/Senioren

 


WDKM 2012 - Tag 2

Laura Vielhauer wird Westdeutsche-Kombi Meisterin

Seniorenmannschaft auf Rang 6 

Die Seniorenmannschaft, die gestern unter ihren Erwartungen spielte, musst heute auf der leicht anspruchsvollen Anlage in Büttgen alles geben, um sich noch kleine Chancen auf eine etwas bessere Platzierung zu wahren. Der Start verlief verheißungsvoll. Eine 22 vom Startspieler Jansen war von Grund auf solide. Auch Jarosch erwische mit 24 Schlägen eine recht ordentliche Runde. Leider konnte Helmut König (28) dies nicht ganz halten. So wurde es nichts mit der Aufholjagd. Auch die weiteren Runden versprachen nichts Gutes, sodass nach vier Runden ein enttäuschender 6. Platz heraussprang. Westdeutscher Meister wurde hier das überragende Team des BGV Bergisch Land. Einiges dahinter der BGSV Castrop dicht gefolgt vom BGSV Kerpen. In der Einzelwertung belegte Jörg Jansen (223 Schläge) als bester Senior den 14 Rang. Klaus Jarosch wurde mit 228 Schlägen 17ter. Helmut König schaffte es mit 229 Schlägen auf Rang 19.

In Köln traten heute die Damen und Herren an. Bei recht schwülen Temperaturen sah man Ergebnisse der Spitzenklasse. So wurde Frank Völzke (Büttgen) mit der Tagesbestleistung von 111 Schlägen und einer Gesamtschlagzahl von 201 Schlägen verdient Westdeutscher Meister. Stephan Behrens, der in der ersten Bundesliga für den Bochumer MC an den Start geht, wurde Zweiter. Ein Stechen der Spitzenklasse lieferten sich Marvin Neufeld (Büttgen), Markus Patzelt (Kerpen) und Sebastian Heine (Wesel) um Platz drei. Bis Bahn vier spielten alle Spieler gleich. Leider gelang Neufeld kein „ASS“ an der vier, sodass er im Kampf ums Treppchen ausschied. Patzelt und Heine trafen beide im ersten die Fünf. Doch kein Ball fällt. An Bahn sechs legte Heine das Ass vor und Patzelt legte nach. An Bahn 7 dann die Entscheidung. Patzelt spielte seinen Ball zum Ass. Leider versprang der Ball von Heine, sodass Patzelt den Platz auf dem Treppchen einnahm. André Appelmann, der heute solide 122 Schläge für die vier Runden benötigte, wurde am Ende zufriedener 12.

Dramatik bei den Damen. Vielhauer und Klein, die nach der vierten Runde schlaggleich waren, spielten beide mit 33 Schlägen eine solide Startrunde. Pia Riebesam konnte mit einer 32 den Rückstand auf 2 Schläge verkürzen. Runde zwei verlief ähnlich. Vielhauer, trotz einer vier an der Bahn 18 mit totalen 33 Schlägen. Klein und Riebesam konnten diese Chance nicht nutzen, da für beide eine 36er Runde heraussprang. Drei Schlag Vorsprung für Vielhauer. Doch dann kam die dritte Runde. Laura Vielhauer mit einer Glocke (7 Schläge) an Bahn fünf. Alles schien wieder offen. Dennoch brachte sie eine gute 35er Runde auf die Bahn. Riebesam und Klein, beide mit 32 Schlägen, kämpften sich wieder heran. So waren Klein und Vielhauer wieder pari, Riebesam zwei Schläge dahinter. Auf ging es in Runde vier. Diesmal Riebesam mit der Glocke an Bahn 5. So war klar, dass es ein Kampf zwischen Vielhauer und Klein auf den letzten Bahnen geben wird. Nach Bahn neuen wuchs der Vorsprung auf

Die beiden Meister: Frank Völzke und Laura Vielhauer (Foto: pr)

2 Schläge an. Vielhauer mit einem Ass an der 13. Klein mit einer drei. Nun waren es vier Schläge Vorsprung. Und der Titel zum Greifen nahe. Souverän überwand das Minigolf-Küken des VfM Bottrop die Bahn 15. Auch eine Zwei an der Bahn 18 konnte Vielhauer nicht mehr stoppen. Mit insgesamt 229 Schlägen wird sie Westdeutsche-Kombinations-Meisterin. Zweite wird Sabine Klein (MGC Köln, 233 Schläge), gefolgt von Pia Riebesam (HMC Büttgen, 239 Schläge), die sich im Stechen gegen Christina vom Bruch (MGC Köln, 239 Schläge) durchsetzte. Für Vielhauer ist es nach 2006, 2007 und 2008 ihr vierter Titel. Allerdings ihr erster Kombi-Titel.


WDKM 2012 - Tag 1

Aufholjagd auf Eternit???

Seniorenmannschaft unter den Erwartungen – Vielhauer führt bei den Damen

Ein schwüler und anstrengender Tag neigt sich dem Ende zu. Die Seniorenmannschaft in der Besetzung Jörg Jansen, Helmut König und Klaus Jarosch erwischte einen durchwachsenen Tag. In der ersten Runde konnte lediglich König mit einer 30 überzeugen. Jansen und Jarosch blieben mit 36 Schlägen deutlich unter deren Erwartungen.

Die zweite Runde verlief etwas besser. Dennoch reichte es bei Weitem nicht, um an die heutigen Top Teams aus Bergisch Land, Kerpen und Castrop heranzukommen. Mit weiteren Mannschaftsrunden von 94 und 95 Schlägen sicherte man sich Platz fünf, dicht gefolgt von den Teams aus Lüdenscheid, Köln und Büttgen. Das Ziel ist nun, den 5. Platz zu festigen und mit einem guten Tag den dritten Platz in Angriff zu nehmen.

Ganz anders lief es bei den Damen und Herren. Laura Vielhauer überzeugte heute mit konstanter Spielweise. So belegte sie mit 98 Schlägen (23, 26, 25, 24) die Tabellenspitze, schlaggleich mit Sabine Klein vom MGC Köln. Dahinter dicht gedrängt von Pia Riebesam (Büttgen, 101 Schläge) und Christina vom Bruch (MGC Köln, 103 Schläge)

Auch bei den Herren ist das Feld dicht gedrängt. Hier führt Jürgen Quandt (Büttgen, 87 Schläge) dicht gefolgt von Marvin Neufeld (Büttgen 87 Schläge) der sich mit einer Schlussrunde von gerade mal 19 Schlägen auf den zweiten Rang nach vorne schieben konnte.

Nicht ganz optimal verlief die Schlussrunde von André Appelmann. Nach vorgelegten 66 Schlägen und der geteilten Tabellenführung mit Matthias Guhe (Salzuflen) erspielte er sich in der letzten Runde eine 27 und landete mit 93 Schlägen auf dem vorerst 11. Rang. Bei nur 6 Schlägen Rückstand auf die Spitze ist aber noch alles drin.

Am morgigen Sonntag geht es für die Senioren auf der Anlage des HMC Büttgen weiter. Die Damen und Herren spielen beim ACR Köln. Ein spannender zweiter Tag steht bevor.

Besucherzähler

Heute31
Gestern49
Woche139
Monat756
Insgesamt114571

Aktuell sind 15 Gäste und keine Mitglieder online


Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Interner Bereich

nfrWetteronline

WetterOnline
Das Wetter für
Bottrop